Zum Hauptinhalt springen

Polizei hat Einsatz in der Reithalle stark dramatisiert

Die Reitschule hat am Montag den Medien ein Video vom Polizeieinsatz am letzten Donnerstagabend vorgeführt. Die Bilder zeigen, dass die Polizei bei der Beschreibung der Ereignisse wohl deutlich übertrieben hat. Die Polizei weist die Vorwürfe entschieden zurück.

Fordern eine Untersuchung des Polizeieinsatzes: Anna Bürgi und Agnes Hofmann von der Mediengruppe der Reitschule kritisierten gestern vor den Medien die Polizei, unterstützt durch die Augenzeugen Yannick Dudli, Nadja Olloz und Adrian Durtschi (von links).
Fordern eine Untersuchung des Polizeieinsatzes: Anna Bürgi und Agnes Hofmann von der Mediengruppe der Reitschule kritisierten gestern vor den Medien die Polizei, unterstützt durch die Augenzeugen Yannick Dudli, Nadja Olloz und Adrian Durtschi (von links).
Urs Baumann
Die drei berichten, wie sie den Vorfall am Donnerstagabend erlebt haben.
Die drei berichten, wie sie den Vorfall am Donnerstagabend erlebt haben.
Jonathan Spirig
Die Reitschule wirft den Einsatzkräften unter anderem unverhältnismässige Gewaltanwendung vor.
Die Reitschule wirft den Einsatzkräften unter anderem unverhältnismässige Gewaltanwendung vor.
zvg/Reitschule
1 / 8

Das am Montag gezeigte Video wirft ein schiefes Licht auf die Mitteilung, die die Polizei am Freitag betreffend des Einsatzes in der Reitschule versendet hat. Die Polizei spricht in ihrer Mitteilung beispielsweise von 30 bis 40 Personen, die die Zivilpolizisten massiv bedrängt und auf die Polizisten eingetreten haben. Zudem hätten die Einsatzkräfte die Reithalle fluchtartig verlassen müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.