Zum Hauptinhalt springen

Polygonbrücke ab 30. November wieder offen

Die Berner Polygonbrücke geht nach siebenmonatiger Sperre am 30. November wieder in Betrieb. Am bestehenden Ort wurde eine neue Stahlbrücke erstellt und die alte Brücke zurückgebaut.

Die Polygonbrücke wurde durch eine Stahlbrücke ersetzt.
Die Polygonbrücke wurde durch eine Stahlbrücke ersetzt.
zvg

Die Polygonbrücke hatte, mit Baujahr 1937, trotz regelmässigem Unterhalt das Ende ihrer Lebensdauer erreicht, wie die SBB mitteilt. Während den siebenmonatigen Hauptarbeiten war der Übergang für Fuss-, Velo- und motorisierten Verkehr gesperrt. Die Polygonbrücke im Berner Wylerquartier ist ab 30. November 2012 wieder passierbar. Die Abschlussarbeiten dauern voraussichtlich noch bis Ende März 2013.

Die neue Brücke ist wie ihre Vorgängerin einspurig, 23 Meter lang und überspannt die vier Bahngleise zwischen dem Hauptbahnhof Bern und Bern-Wankdorf. Sie verfügt neu über ein Trottoir und ist somit für Fussgänger wesentlich sicherer. Aufgrund der höheren Nutzlast können auch Rettungsfahrzeuge die Brücke befahren.

Die Polygonbrücke ist sowohl für den Bahnbetrieb als auch als Quartierverbindung wichtig, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Der Brückenersatz sei darum ein Gemeinschaftswerk der SBB und der Stadt Bern. Die Investitionssumme beläuft sich auf 1,8 Millionen Franken. Stadt und SBB teilen die Kosten untereinander auf.

pd/mas

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch