Preisgelder für zwei 100-jährige Berner Institutionen

Bern

Die Burgergemeinde Bern zeichnet die Volkshochschule und die Frauenzentrale mit je einem Preis von 75'000 Franken aus.

Seit 1920 setzt sich die Frauenzentrale Bern für die Gleichstellung von Frau und Mann in Arbeitswelt, Gesellschaft und Politik ein.

Seit 1920 setzt sich die Frauenzentrale Bern für die Gleichstellung von Frau und Mann in Arbeitswelt, Gesellschaft und Politik ein.

(Bild: zvg)

Die Burgergemeinde Bern zeichnet die Frauenzentrale BE und die Volkshochschule Bern für ihre Leistungen im Verlauf ihres hundertjährigen Bestehens aus. Das Preisgeld beträgt insgesamt 150'000 Franken.

Der Verein Volkshochschule wurde 1919 mit dem Zweck gegründet, die Erwachsenenbildung und das Lernen zu fördern. Heute nutzen rund 10'000 Teilnehmende pro Jahr das Kursangebot. Dieses deckt verschiedenste Bereiche wie Sprachen, Wissenschaft, Gesundheit, Kreativität und Bewegung ab.

Das Preisgeld von 75'000 Franken will die Institution für die Weiterentwicklung des Kursangebots und in zusätzliche Werbemassnahmen stecken, wie aus einer Mitteilung der Burgergemeinde Bern vom Donnerstag hervorgeht. Ausserdem soll das Geld Verbesserungen am Schulhaus an der Grabenpromenade ermöglichen.

Die Frauenzentralen haben sich in der Schweiz seit dem ersten Weltkrieg gebildet. Ihr Ziel: die Gleichstellung von Frau und Mann in Arbeitswelt, Gesellschaft und Politik. Die Frauenzentrale Bern besteht seit 1920. Sie ist eine Drehscheibe für engagierte Frauen, Frauenorganisationen, Behörden, politische und soziale Institutionen.

Die Frauenzentrale will ihr Preisgeld von 75'000 Franken in die Verbesserung ihres IT-Systems stecken. Weiter soll das Preisgeld mithelfen, Lücken im Dienstleistungsangebot zu schliessen und einen Nothilfefonds zu speisen.

Die Burgergemeinde Bern verleiht die Preise am 20. November. Bis anhin vergaben die Bernburger zwei Grosse Preise, den Kulturpreis und den Sozialpreis. 2018 wurden sie letztmals gesondert vergeben.

Seither hat die Burgergemeinde neue Leitlinien für die Preisvergabepraxis erarbeitet und in Kraft gesetzt. Anstelle der bisherigen, auf bestimmte Bereiche ausgerichtete Preise vergibt die Burgergemeinde neu Preise an Institutionen, Aktivitäten und Personen aus allen Bereichen der Engagements in Kultur und Gesellschaft Daneben gibt es den Prix Effort, mit dem die Burgergemeinde Projektideen, Engagements oder Begabungen von jungen Talenten auszeichnet.

mb/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt