Zum Hauptinhalt springen

Psychiater kaufen sich von Notfallpflicht frei

Das ist dem Kanton seit zwei Jahren ein Dorn im Auge: In Biel schiebt keiner der rund 30 Psychiater Notfallschichten. Sie befreien sich mit 5500 Franken pro Kopf von dieser Pflicht. Patienten werden deshalb nur zu den Bürozeiten behandelt.

Eva Meier* steigen die Tränen in die Augen, wenn sie daran ­zurückdenkt, was sie und ihr Mann Hans * in den letzten Monaten ­erlebt haben. «Das wünsche ich keiner Familie», sagt sie.

Sie legt die Hände in den Schoss, bevor sie eine Geschichte zu erzählen beginnt, die in Biel spielt, von Psychiatern handelt, die lieber eine teure Ersatzabgabe bezahlen, anstatt Notfalldienst zu leisten, von überfordertem Krankenhauspersonal und von Polizisten, denen die Hände gebunden sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.