Zum Hauptinhalt springen

Putzwut

Wenn das Aufräume und Putzen kein Ende nimmt.

Sandra Rutschi

Endlich hatte ich es geschafft. Ich hatte eine Abschlussarbeit beendet, ein Manuskript verschickt, die Ferien gebucht und meiner Nachbarin zum Geburtstag gratuliert. Mein Kopf, ja mein Leben war wieder wunderbar frei und offen für Neues. Erleichtert blickte ich vom Computer auf – und erschrak.

In meiner Wohnung herrschte Chaos. Papier stapelte sich überall, die Staubmäuse krochen aus den Ecken, und in der Küche türmte sich das Geschirr. Also trank ich einen Kaffee, ass Schokolade, spielte AC/DC ab – und begann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen