Zum Hauptinhalt springen

Neuer Leistungsvertrag für die Reitschule

Die Verhandlungen zwischen der Stadt Bern und der Reitschule sind abgeschlossen, neu kann die Stadt Sanktionen bis zu 60'000 Franken aussprechen, wenn sich die Ikur nicht an die Regeln hält.

Ein Blick in den Innenhof der Reitschule. Der Gemeinderat hat eine Studie durchführen lassen, um Empfehlungen zum Umgang mit der Reitschule zu bekommen.
Ein Blick in den Innenhof der Reitschule. Der Gemeinderat hat eine Studie durchführen lassen, um Empfehlungen zum Umgang mit der Reitschule zu bekommen.
Claudia Salzmann
«Es gibt keine Alternative zum runden Tisch», sagt Soziologe Ueli Mäder
«Es gibt keine Alternative zum runden Tisch», sagt Soziologe Ueli Mäder
Keystone
Der Stadt und der Reitschule sei es bisher gelungen, einen Mittelweg zwischen Kulturbetrieb und autonomer Basisdemokratie zu gehen, heisst es weiter in der Studie.
Der Stadt und der Reitschule sei es bisher gelungen, einen Mittelweg zwischen Kulturbetrieb und autonomer Basisdemokratie zu gehen, heisst es weiter in der Studie.
Claudia Salzmann
1 / 9

Die Verhandlungen waren Chefsache, vom Chef persönlich dazu erklärt. Fünf Runden lang verhandelte Berns Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) über Rechte, Pflichten und Gelder. Kurz vor dem Jahreswechsel ist der neue Leistungsvertrag zwischen Reitschule und Stadt Bern nun ausgehandelt: «Ich bin zufrieden, die Atmosphäre war gut, das Ergebnis ist okay», sagt Tschäppät. Auch die Reitschule hat den Vertrag akzeptiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.