Zum Hauptinhalt springen

Reitschule will keine Extrawurst

Die Pläne von Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) stossen bei der Reitschule selber auf Kritik: Es brauche gesamtstädtische Lösungen. Die Reaktionen aus der Politik reichen von «Braucht es nicht» bis zu «Prüfenswerte Idee».

Ein Blick in den Innenhof der Reitschule.
Ein Blick in den Innenhof der Reitschule.
Claudia Salzmann
Der Vorplatz
Der Vorplatz
Claudia Salzmann
Beim Eingang zum «Rössli», einer der vier Gastro-Betriebe der Reitschule.
Beim Eingang zum «Rössli», einer der vier Gastro-Betriebe der Reitschule.
Claudia Salzmann
1 / 13

Grundsätzlich würde die Reitschule freiere Bedingungen auf dem Vorplatz begrüssen, schreibt die Mediengruppe. Sie nimmt Bezug auf die Pläne von Stadtpräsident Tschäppät, der Reitschule Sonderrechte zuzugestehen und die Regeln auf dem Vorplatz zu lockern. Dann folgt das «Aber»: Die Probleme des Nachtlebens und der Freiräume könnten erst mit einer gesamtstädtischen Lösung entschärft werden. Die restriktiven Auflagen würden ja auch alle anderen Kulturorte betreffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.