Zum Hauptinhalt springen

«Riesige Sache» im westlichen Bahnhofquartier

Seit Jahren plant die Gemeinde eine Entwicklung des westlichen Bahnhofquartiers in Münsigen. Nun gilts ernst. Ein neuer Bahnhofplatz und ein Alterszentrum sollen den Anfang machen.

Blick über die Geleise Richtung Belpberg.
Blick über die Geleise Richtung Belpberg.
zvg
Die orangen Ballone...
Die orangen Ballone...
zvg
Der Plan.
Der Plan.
Grafik nah/
1 / 8

Toni Hossmann blickt den Plänen der Gemeinde Münsingen und der Altersheimgruppe Senevita mit gemischten Gefühlen entgegen. Hossmann ist Chef des IT-Unternehmens Unico Data, das seinen Sitz gleich beim Bahnhof Münsingen am Dorfmattweg hat. Nun will Senevita zwischen Hossmanns Firmengebäude und dem Bahnhof ein neues Alters- und Pflegezentrum bauen.

Das Altersheim hat die Form eines Winkels. Die beiden Gebäudeteile nehmen die Unico Data fast in die Zange. Zudem werden sie die Firma überragen: Das ­Unico-Data-Gebäude ist dreigeschossig, die beiden Teile des Altersheims sind fünf- respektive siebengeschossig. «Das ist eine riesige Sache», sagt Hossmann. Aus seiner Sicht ist das Alterszentrum zu gross und zu hoch ­geplant. «Aber es beeinträchtigt unsere Geschäftstätigkeit nicht.» Deshalb erhebe er auch nicht Einsprache.

Strasse als Vorteil

Hossmann sieht auch positive Aspekte. Die Gemeinde will den Bahnhofzugang umgestalten. Zudem soll die Industriestrasse verlängert werden und so den Ortsteil West mit der ebenfalls geplanten Entlastungsstrasse Nord verbinden. «Diese Strasse wäre für uns ein grosser Vorteil», sagt Hossmann. Auch was die Parkplätze angeht, sieht er künftig eine Verbesserung.

Noch ist es aber nicht so weit. Ab heute liegen die Pläne auf der Bauverwaltung und der Website der Gemeinde öffentlich auf. Sie betreffen neben dem Senevita-Neubau auch die Umgestaltung des Bahnhofzugangs und des ­Vorplatzes. Diese beiden Projekte bilden nur den Auftakt zu einer umfassenden Neugestaltung des Entwicklungsgebiets Bahnhof West. Hier sollen dereinst 400 neue Wohnungen gebaut und neue Arbeitsplätze geschaffen werden. In der Mitwirkung vor einem Jahr stiessen die Pläne vorwiegend auf Akzeptanz.

Direkter Zugang zum Bahnhof

Auf dem Bahnhofvorplatz ist eine unterirdische Veloeinstellhalle mit mindestens 650 Plätzen geplant. «Damit wird ein schnelles Umsteigen vom Velo auf den Zug möglich», sagt Gemeinderat Andreas Kägi (FDP). «Zudem erhält der Dorfteil West auch einen direkten und ebenerdigen Zugang zu den Gleisen nach Bern.» Der Bahnhofvorplatz soll mit einem Bistro, Sitzgelegenheiten und Bäumen aufgewertet werden. Über den Platz verläuft auch die neue Industriestrasse.

«Der Dorfteil West erhält einen direkten und ebenerdigen Zugang zu den Gleisen nach Bern.»

Gemeinderat Andreas Kägi

Ebenfalls konkret sind die Pläne von Senevita. Sie will in Münsingen 80 Alterswohnungen und 50 Pflegeplätze anbieten. In früheren Plänen war von 100 Wohnungen die Rede. «Aufgrund der erwarteten Lärmimmissionen mussten die Wohnungen nach ­innen verlegt werden», sagt Kägi, deshalb habe ihre Zahl reduziert werden müssen.

Pflegeplätze sind ein Mangel

Kägi ist zuversichtlich, dass es keinen Widerstand gegen das Projekt geben wird. «Wer kann schon etwas gegen ein Seniorenzentrum haben?» In Münsingen gebe es 220 Pflegeplätze zu wenig. Mit dem Senevita-Projekt könne dieser Mangel teilweise behoben werden. Das Alterszentrum soll Anfang 2012 eröffnet werden.

Auflagebis 22. Mai. Informationsveranstaltung: 26. April, 19 Uhr, Schlossgutsaal Münsingen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch