Zum Hauptinhalt springen

Sanieren kostet 1,4 Millionen

Ein dichteres, tieferes Bassin und neue Geräte: An einer Infoveranstaltung erläuterte die Gemeinde Fraubrunnen, wie das Schwimmbad wieder fit gemacht werden soll.

Hoffen, dass Bürger dem Bad nicht das Wasser abgraben: Richard Zingg, Peter Perrollaz vom Projektteam.
Hoffen, dass Bürger dem Bad nicht das Wasser abgraben: Richard Zingg, Peter Perrollaz vom Projektteam.
Beat Mathys

Damit das Becken nicht mehr rinnt, dichten Spezialisten das Bassin mit einer Folie ab. Weil die Wasseraufbereitung nicht mehr den Normen entspricht, installieren Techniker neue Geräte. Und damit sich beim Köpfler niemand unter gar keinen Umständen verletzt, vertiefen Handwerker das Bassin beim Sprungbrett.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.