Zum Hauptinhalt springen

Schäferei: Neue Vorlage

Das Gemeindeland in der Schäferei in Zollikofen soll im Baurecht abgegeben werden. Nach dem Nein zum Verkauf kommt im Herbst eine neue Vorlage vors Volk.

Die Schäferei ist die letzte grosse Baulandreserve von Zollikofen. Die Stimmberechtigten hatten am 8. März Ja gesagt zu den Planungsvorschriften der Überbauung, den Verkauf des Gemeindelandes lehnten sie aber knapp ab.
Die Schäferei ist die letzte grosse Baulandreserve von Zollikofen. Die Stimmberechtigten hatten am 8. März Ja gesagt zu den Planungsvorschriften der Überbauung, den Verkauf des Gemeindelandes lehnten sie aber knapp ab.
zvg

Die Zukunft des Areals Schäferei war nach der Abstimmung vom 8.März unklar. Die Stimmberechtigten hatten Ja gesagt zu den Planungsvorschriften der Überbauung, den Verkauf des Gemeindelandes lehnten sie aber knapp ab. Damit war das weitere Vorgehen unsicher.

Nun ist klar: Der Gemeinderat will das Land trotzdem abgeben, aber im Baurecht. Im Parlament sagte Gemeindepräsident Daniel Bichsel (SVP), das Abstimmungsresultat sei analysiert worden. Fazit: «Es gab zuvor keine grundsätzliche Opposition gegen die Abgabe des Landes.» Umstritten sei gewesen, dass es verkauft werden solle.

Deshalb arbeitet der Gemeinderat nun auf eine Vorlage hin, die auf einen Baurechtsvertrag setzt. Laut Bichsel müssen jetzt Verhandlungen mit den Grundeigentümern geführt und rechtliche Fragen geklärt werden. Der Gemeinderat will auch mit dem Referendumskomitee sprechen. «Wir wollen darlegen, wie es planungsrechtlich weitergeht.»

Im September soll der Grosse Gemeinderat zu einer neuen Vorlage für die Landabgabe im Baurecht Stellung nehmen. Im November wird das Geschäft dann an die Urne kommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch