Zum Hauptinhalt springen

Sexgewerbe kämpft in der Stadt Bern um seinen Platz

Sexarbeit ist in Wohnquartieren nicht zonenkonform. Trotzdem findet sie vermehrt im privaten Umfeld statt, wo die Frauen weniger gut geschützt sind. Wo soll Prostitution stattfinden?

Michael Bucher
Prostituierte gehen dem ältesten Gewerbe der Welt in Bern vermehrt in Privatwohnungen nach.
Prostituierte gehen dem ältesten Gewerbe der Welt in Bern vermehrt in Privatwohnungen nach.
Andreas Blatter

Von aussen wirkt das dreistöckige Gebäude an der Speichergasse 13 unscheinbar. Eine robuste Holztür führt ins Treppenhaus. Auch die Fensterreihen über der Taxibar lassen nichts Anrüchiges erahnen. Ganz anders im Innern des Gebäudes: Die Wände im Treppenhaus sind rosarot gefärbt, ebenso die Türen zu den sechs Wohnungen. Bei den Klingeln steht nichts Weiteres ausser «Lana» oder «Eva».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen