Zum Hauptinhalt springen

«Shit happens. Das ist Demokratie»

In Bolligen macht der amtierende Gemeindepräsident Rudolf Burger (Bolligen Parteilos) nur halb so viele Stimmen wie Herausfordererin Katharina Zuber (FDP). Wir haben die beiden zum Gespräch getroffen.

«Das wäre jedem andern ebenfalls passiert»: Rudolf Burger kontert die Kritik der neu gewählten Gemeindepräsidentin Katharina Zuber.
«Das wäre jedem andern ebenfalls passiert»: Rudolf Burger kontert die Kritik der neu gewählten Gemeindepräsidentin Katharina Zuber.
Andreas Blatter

Herr Burger, haben Sie die Niederlage halbwegs verdaut?Rudolf Burger: Ich musste damit rechnen, dass es am Schluss nicht reichen könnte. Aber dass Katharina Zuber so weit vorne liegt, das gibt mir schon zu denken.

Haben Sie bereits Erklärungen gefunden?Burger:250 Leute haben bei den Gemeinderatswahlen die Liste von Bolligen Parteilos in die Urne gelegt. Sie haben wohl auch mich als Gemeindepräsident gewählt. Was mir fehlte, waren die Stimmen der Nicht-BP-Wähler. Mein Nachteil war, dass die drei grossen Parteien FDP, SP und SVP gegen mich waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.