Zum Hauptinhalt springen

Stadt Bern beginnt mit Montage der Brücken-Sicherheitsnetze

Ab nächster Woche werden an der Berner Kornhaus- und der Kirchenfeldbrücke horizontale Netze zur Suizidprävention montiert. Sie ersetzen die provisorischen Sicherheitszäune.

Die provisorischen Netze an der Kornhaus- und der Kirchenfeldbrücke werden ab dem 19. Januar durch horizontale ersetzt.
Die provisorischen Netze an der Kornhaus- und der Kirchenfeldbrücke werden ab dem 19. Januar durch horizontale ersetzt.
Urs Baumann

In der kommenden Woche beginnt die Stadt Bern an der Kornhaus- und der Kirchenfeldbrücke mit der Montage der Netze zur Suizidprävention. Die horizontalen Netze ersetzen die provisorischen Sicherheitszäune, die 2009 auf den zwei Brücken angebracht wurden.

Die neuen Netze sollen laut einer Mitteilung der Berner Stadtverwaltung an der Kornhausbrücke bis etwa Ende August montiert sein, jene an der Kirchenfeldbrücke bis Ende Jahr. Die Brücken werden zu keinem Zeitpunkt gesperrt.

Der Berner Stadtrat hat im Februar 2014 einen Kredit von 6,45 Millionen Franken für die Montage der Netze bewilligt. Horizontal unter der Brücke werden sie angebracht, weil sie so die unter Denkmalschutz stehenden Bauwerke weniger beeinträchtigen als andere Lösungen. Zudem sind sie laut der Mitteilung nach neusten Erkenntnissen wirksamer in der Suizidprävention als etwa Geländererhöhungen.

SDA/tag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch