ABO+

Stadt Bern bewegt sich in rechtlicher Grauzone

Bern

Um die Energieziele zu erreichen, will der Berner Gemeinderat, dass Bernmobil den Strom ausschliesslich und langfristig von Energie Wasser Bern bezieht. Stellt sich die Frage: Ist das erlaubt?

<b>Fahren ausschliesslich mit Strom von EWB:</b> Die Trams von Bernmobil.

Fahren ausschliesslich mit Strom von EWB: Die Trams von Bernmobil.

(Bild: Franziska Rothenbühler)

Benjamin Bitoun

Dürfen städtische Unternehmen einander Aufträge zuschanzen, ohne diese öffentlich auszuschreiben? Diese Frage hört sich nicht nach einem Fall aus der Schweiz an, und dennoch treibt sie derzeit die Berner Politik um.

Konkret geht es darum, ob Bernmobil den Strom zum Betrieb von Bussen und Trams weiterhin von Energie Wasser Bern (EWB) beziehen muss. Der Auftrag brachte EWB im letzten Jahr zwei Millionen Franken ein. Öffentlich ausgeschrieben wurde er indes nicht. Der Stromliefervertrag zwischen den beiden städtischen Unternehmen hat sich jeweils automatisch verlängert.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt