Stadtrat genehmigt Kredit für die Sanierung des Ostrings

Bern

Der Berner Stadtrat genehmigte am Donnerstag einen Kredit für die Sanierung des Ostrings. Zu reden gab eine Neuregelung für Fussgänger.

Der Ostring in Bern wird saniert.

Der Ostring in Bern wird saniert.

(Bild: Andreas Blatter)

Im Berner Ostring können bald die Bagger auffahren: Die Tramgleise auf den 400 Metern zwischen Burgernziel und Freudenbergplatz werden ersetzt. Bei der Gelegenheit wird auch die Strassenoberfläche erneuert, und auf einem Teil des Trottoirs entsteht eine Velospur.

Der Stadtrat hat den Ausführungskredit von 6,83 Millionen Franken am Donnerstag mit 59 zu 8 Stimmen genehmigt. Die Gesamtkosten der Sanierung belaufen sich auf 15 Millionen Franken; daran beteiligen sich auch Bund und Kanton.

Die Tramgleise müssen dieses Jahr zwingend ersetzt werden – das Vorhaben blieb im Parlament dementsprechend unbestritten. Auch gegen die rollstuhlgerechte Umgestaltung der Haltestelle Sonnenhof und die Erneuerung von Werkleitungen hatte niemand etwas.

«Genug Platz für alle»

Für rote Köpfe sorgte hingegen die Neuregelung für Fussgänger und Velofahrer. Im gesamten Perimeter soll nämlich beidseitig eine durchgehend 1,5 Meter breite Velospur gebaut werden. Das heutige Trottoir hinter der Baumreihe wird in eine Velospur und einen Fussgängerbereich unterteilt.

Dagegen wehrte sich die SVP. Fraktionschef Alexander Feuz äusserte die Befürchtung, dass Fussgänger künftig durch Velofahrer - insbesondere E-Biker - gefährdet werden könnten. «Das Velo kommt nicht aufs Trottoir», entgegnete Gemeinderätin Ursula Wyss (SP).

Vielmehr würden Parkplätze aufgehoben, die heute auf dem Trottoir seien. Auf der frei werdenden Fläche entstehe eine Radspur, die baulich abgetrennt sein werde vom Trottoir. Der Fussgängerbereich werde mit 2,5 Metern noch immer breit genug sein. Die SVP blieb mit ihrem Rückweisungsantrag auf verlorenem Posten. Verworfen wurde auch der Vorschlag der FDP, die Velospur aus Sicherheitsgründen zum Beispiel rosarot anzufärben.

Weitere Projekte

Die Sanierung Ostring ist Bestandteil des Gesamtprojekts Thunstrasse-Ostring, das die gesamte Achse zwischen Helvetiaplatz und Freudenbergerplatz umfasst. Eines der weiteren Teilprojekte ist die Gesamtsanierung Thunstrasse Ost mit dem Umbau des Knotens am Burgernziel. Hier wird das Volk das letzte Wort haben.

js/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt