Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat wegen New Bern-Reise befremdet, Hayoz fliegt trotzdem

Sämtliche Fraktionen reagieren befremdet auf Barbara Hayoz’ Reise in die USA während der Budgetdebatte. Die Finanzdirektorin will trotzdem fliegen. Die beantragte Verschiebung der Debatte ist unwahrscheinlich.

Von links bis rechts sind sich die sieben Stadtratsfraktionen einig. Dass Finanzdirektorin Barbara Hayoz (FDP) eine Reise nach New Bern der Budgetdebatte vorzieht, sei «sehr bedenklich», «sehr befremdend», «sehr stossend» bis «ganz schlecht». Der neue SVP-Fraktionspräsident Roland Jakob hält fest: «Das Budget ist ihre Hauptaufgabe, da muss sie dem Parlament Red und Antwort stehen.» Für Annette Lehmann, welche der SP-Fraktion vorsteht, ist Hayoz’ Verhalten «recht respektlos». Peter Künzler (GFL/EVP) spricht von einer «fragwürdigen Signalwirkung». Das müsse ihre Partei, die FDP, mit Hayoz klären.

Für die Fraktionschefs stellt die Budgetdebatte der wichtigste Termin für die Direktionsvorsteherin im Parlament dar. Einzig GB/JA-Co-Präsident Hasim Sancar weicht davon ab: «Man kann sich fragen, was ihre Anwesenheit in den Vorjahren gebracht hat. Ihre Partei lehnte das Budget ja dennoch stets ab, was einer Abqualifizierung der eigenen Gemeinderätin gleichkommt», sagt er bissig. Gemeinderätin Regula Rytz (GB) werde Hayoz gut vertreten, ist er überzeugt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.