Zum Hauptinhalt springen

Stadtratskommission empfiehlt Ja zu Eigerplatz-Vorlage

Für 25,3 Millionen Franken will die Stadt Bern den Eigerplatz sanieren und neu gestalten. Die Vorlage dazu stösst bei der zuständigen Stadtratskommission auf Wohlwollen.

Am Donnerstagnachmittag, 17. März, erfolgte der Spatenstich für das 48-Millionen-Projekt.
Am Donnerstagnachmittag, 17. März, erfolgte der Spatenstich für das 48-Millionen-Projekt.
zvg/Stadt Bern
Daniel Imthurn, Frank Schley, Ursula Wyss, Hans Peter Wyss und René Schmied beim Spatenstich zur Umgestaltung des Eigerplatzes.
Daniel Imthurn, Frank Schley, Ursula Wyss, Hans Peter Wyss und René Schmied beim Spatenstich zur Umgestaltung des Eigerplatzes.
zvg/Stadt Bern
Vorgesehen ist, dass sich der Stadtrat im August über die Vorlage beugt. Stimmt er zu, will die Stadt die Volksabstimmung über die Neugestaltung des Eigerplatzes im November dieses Jahres durchführen.
Vorgesehen ist, dass sich der Stadtrat im August über die Vorlage beugt. Stimmt er zu, will die Stadt die Volksabstimmung über die Neugestaltung des Eigerplatzes im November dieses Jahres durchführen.
Urs Baumann
1 / 17

Die Pläne des Berner Gemeinderats zur Umgestaltung des Eigerplatzes sind bei der Kommission für Planung, Verkehr und Stadtgrün des Berner Stadtrats gut angekommen. Eine Mehrheit der Kommission empfiehlt dem Stadtrat, der Kreditvorlage zuzustimmen.

Die Vorlage sei aber nicht unbestritten gewesen, heisst es in einer Mitteilung der Kommission vom Mittwoch. Insbesondere habe die geplante Verkehrsführung zu diskutieren gegeben. Der Mehrheit der Kommission sei es ein Anliegen, dass dem Veloverkehr genügend Raum zur Verfügung stehe, damit Radfahrer sicher und rasch durch den geplanten Kreisel fahren könnten.

Eine Minderheit der Kommission befürchte, dass mit dem neuen Verkehrsregime der motorisierte Individualverkehr eingeschränkt werde und es zu Spitzenzeiten zu noch längeren Wartezeiten komme. Diese Minderheit lehnt die Vorlage ab.

Abstimmung im November

Die Berner Tiefbau- und Verkehrsdirektorin Ursula Wyss stellte das Umgestaltungsprojekt Mitte Juni vor. Für 25,3 Millionen Franken will die Stadt den Eigerplatz sanieren und neu gestalten. Die Kreuzung Seftigenstrasse/Eigerstrasse/Schwarzenburgstrasse soll zu einem ovalen Kreisel und die Zieglerstrasse leicht nach Westen verlegt werden.

Das Volk befindet voraussichtlich Mitte November über die Vorlage.

SDA/mib

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch