Zum Hauptinhalt springen

Städtische Mieten werden per 1. Mai 2012 erneut gesenkt

Der nationale Referenzzinssatz für Hypotheken wurde am 1. Dezember 2011 von 2,75 Prozent auf 2,5 Prozent gesenkt. Die städtische Liegenschaftsverwaltung gibt ihren Mietern diese Senkung unter Berücksichtigung der kostentreibenden Faktoren weiter.

Die Mieten in der Stadt Bern sollen 2012 tiefer werden.
Die Mieten in der Stadt Bern sollen 2012 tiefer werden.
Andreas Blatter

Seit dem 10. September 2008 gilt für Mietzinsanpassungen aufgrund von Änderungen des Hypothekarzinses ein nationaler Referenzzinssatz. Wie die Stadt Bern am Montag mitteilte, wurde dieser per 1. Dezember 2011 von 2,75 auf 2,5 Prozent gesenkt. Die städtische Liegenschaftsverwaltung passt ihre Mieten jeweils an die Entwicklung des Referenzzinssatzes an. So werden bereits ein Jahr nach der letzten Senkung die Mieten für Wohnungen per 1. Mai 2012 erneut gesenkt.

Im Durchschnitt 2,5 Prozent tiefere Mieten

Die reine Mietzinssenkung aufgrund des um wiederum 0,25 Prozent tieferen Referenzzinssatzes beträgt 2,91 Prozent. Da jedoch gleichzeitig die Entwicklung des Landesindexes der Konsumentenpreise und die Steigerung der allgeneinen Kosten bei der Mietzinsanpassung berücksichtigt werden, sinken die städtischen Mieten um durchschnittlich 2,5 Prozent. Die Höhe der einzelnen Anpassungen hängt zudem vom Zeitpunkt des Abschlusses des jeweiligen Mietvertrags ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch