Zum Hauptinhalt springen

Streit um die Parteienfinanzierung

Der Gemeinderat will, dass die städtischen Parteien und die Kandidaten für ein politisches Amt künftig ihre finanziellen Karten auf den Tisch legen müssen. Nun muss der Stadtrat entscheiden, wie dies zu erfolgen hat.

Wahlkampf in Bern: Die Stadt soll zur Vorreiterin in Sachen Transparenz in der Politikfinanzierung werden.
Wahlkampf in Bern: Die Stadt soll zur Vorreiterin in Sachen Transparenz in der Politikfinanzierung werden.
Urs Baumann

Die Parteienfinanzierung in der Stadt Bern soll transparenter werden. Das sieht eine Vorlage des Gemeinderats vor, die der Stadtrat heute Abend diskutiert. Diese verlangt, dass die im Stadtrat vertretenen Parteien ihre Bücher öffnen. Sie sollen künftig der Stadt Bern «jährlich ihre Einnahmen und Ausgaben offenlegen» sowie Bericht über die Herkunft der Mittel erstatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.