Zum Hauptinhalt springen

Studentinnen behaupten sich in Männerdomäne

Vor zehn Jahren haben Studentinnen in Bern Neuland betreten. Sie gründeten die erste reine Studentinnenverbindung. Seither waren fast fünfzig Frauen in der Auroria aktiv.

Am Auroria-Stamm in der Länggasse wird ein Bierchen getrunken und über Gott und die Welt diskutiert. Links im Bild sind die Altdame Tina Ferrari-Visca und Präsidentin Désirée Ryf (mit Mütze).
Am Auroria-Stamm in der Länggasse wird ein Bierchen getrunken und über Gott und die Welt diskutiert. Links im Bild sind die Altdame Tina Ferrari-Visca und Präsidentin Désirée Ryf (mit Mütze).
Matthias Käser
Die einzige reine Frauen-Studentenverbindung namens Auroria feiert heuer ihr 10 jähriges Bestehen.
Die einzige reine Frauen-Studentenverbindung namens Auroria feiert heuer ihr 10 jähriges Bestehen.
Matthias Käser
Die Studentinnen treffen sich im Restaurant Länggass Stübli auf ein paar Bierchen.
Die Studentinnen treffen sich im Restaurant Länggass Stübli auf ein paar Bierchen.
Matthias Käser
1 / 4

«Im März zweitausendfünf, im Morgenrot des Himmels, beschliessen wir den Bund.» So lautet eine der Strophen des sogenannten Farbencantus der Auroria Bernensis, der ersten reinen Studentinnenverbindung der Universität Bern. Einige Mitglieder haben das Lied selber getextet. Erstmals wird der «Cantus» am Samstag vor grossem Publikum vorgetragen. Dann steigt der Jubiläumsball der Auroria im Bellevue Palace. Erwartet werden gegen hundert geladene Gäste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.