Zum Hauptinhalt springen

Stützmauer der Kleinen Schanze in Bern wird saniert

An der Stützmauer der Kleinen Schanze in Bern beginnen diese Woche die Sanierungsarbeiten.

Die Mauer auf der Kleinen Schanze muss saniert werden.
Die Mauer auf der Kleinen Schanze muss saniert werden.
Daniel Fuchs

Die stark verwitterte Sandsteinmauer wird geflickt, das bestehende Geländer wird ersetzt und den geltenden Normen angepasst. Die Bauarbeiten dauern bis kommenden Sommer.

Der Sandstein der etwa 50 Zentimeter dicken Mauer weise Schäden auf, schreiben die Stadtbauten in einem Communiqué vom Donnerstag. Sie führen dies zum einen auf die natürliche Verwitterung zurück und zum andern auf eine fehlerhafte Sanierung in den 1980er-Jahren.

Die Sanierung soll insgesamt 2,7 Millionen Franken kosten. Die Kleine Schanze wurde 1623 erstellt und ist Teil der letzten Stadtbefestigung im Westen der Altstadt. Im 19. Jahrhundert wurde sie in eine Parkanlage umgewandelt und gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch