Zum Hauptinhalt springen

SVP-Fraktionschef Jakob: «Ich habe kein Geld unterschlagen»

Die Gewerkschaft Unia beschuldigt den Stadtberner SVP-Fraktionschef Roland Jakob, Gesetze zu brechen und Arbeiter um Zehntausende von Franken zu hintergehen. Der Inhaber eines Malerei-Geschäfts spricht von «Rufmord» und will sich «zur Wehr setzen».

Roland Jakob habe seine Arbeiter übers Ohr gehauen, schreibt die Gewerkschaft Unia in einer Mitteilung vom Donnerstagmorgen. Er habe als Malermeister ihnen zwar Beiträge für die AHV, Suva und die Pensionskasse vom Lohn abgezogen, sie aber nicht an die Sozialwerke überwiesen. So hat er laut Mitteilung seine Angestellten um über 50'000 Franken hintergangen un die Sozialversichungsbeiträge in den eigenen Sack gesteckt. Weiter sei er seinen Arbeitern über 40'000 Franken zuwenig Lohn schuldig.

Auch die Steuerrechnungen habe Jakob nicht bezahlt und die Mehrwehrtsteuer nicht an die Steuerverwaltung weitergeleitet, heisst es weiter. Um über 70'000 Franken hätte die eidgenössische Steuerverwaltung Roland Jakob in den letzten drei Jahren betreiben müssen, über 38'000 Franken Steuerschulden seien immer noch nicht bezahlt worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.