Zum Hauptinhalt springen

Todessturz am Bahnhof: Drogen gefunden

Der Mann, der am Dienstag in Bern bei der Flucht vor der Polizei in den Tod stürzte, führte mehrere Päckchen mit Drogen mit sich. Das ergaben die Ermittlungen der Polizei.

mb

Beim Mann, der am Dienstag beim Bahnhof Bern vor der Polizei flüchtete und zu Tode stürzte, könnte es sich um einen nigerianischen «Chügelidealer» handeln. Das geht aus Angaben der Staatsanwaltschaft vom Mittwoch hervor.

Der Mann hatte sich einer polizeilichen Kontrolle zu entziehen versucht. Er übersprang eine Abschrankung und stürzte auf das Gleis. Dabei erlitt er tödliche Verletzungen. «Hinweise auf eine Dritteinwirkung liegen keine vor», schreibt die Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland.

Drogenpäckchen im Körper gefunden

Beim Mann handelt es sich demnach um einen nigerianischen Staatsangehörigen, der keine gültige Aufenthaltsbewilligung hatte. Am Unfallort wurden mehrere Kugeln Kokain gefunden. Die Rechtsmediziner entdeckten zudem mit Drogen gefüllte Päckchen im Körper des Mannes.

Ersten Erkenntnissen zufolge war der Mann am Dienstagnachmittag als Fahrgast in einem Taxi unterwegs, als dieses bei der Einfahrt ins Bahnhof-Parking von Polizisten gestoppt wurde. Gemäss Zeugen verliess der Mann sofort das Auto und flüchtete auf die Stadtbachstrasse, wo er unvermittelt die Abschrankung am Bahnhof hochsprang.

Der Aufforderung zum Stehenbleiben habe er nicht Folge geleistet, schreibt die Staatsanwaltschaft. Auch habe man ihn nicht davon abhalten können, die Abschrankung zu überspringen. Beim Sturz aufs Gleis zog sich der Mann tödliche Verletzungen zu. Weitere Ermittlungen sind im Gang.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch