Zum Hauptinhalt springen

Trotz Blechschaden und Zeugen fühlt sich Fahrer unschuldig

In Worb wurde 2011 ein Junge totgefahren. Jetzt steht ein Autofahrer vor Gericht. Er bestreitet seine Schuld. Doch die Experten sehen es komplett anders.

An dieser Kreuzung in Worb starb im November 2011 der zehnjährige Junge auf dem Zebrastreifen.
An dieser Kreuzung in Worb starb im November 2011 der zehnjährige Junge auf dem Zebrastreifen.
Walter Pfäffli
Der Unfall ereignete sich an der Enggisteinstrasse.
Der Unfall ereignete sich an der Enggisteinstrasse.
Walter Pfäffli
Ein Velofahrer fährt an der Unfallstelle vorbei.
Ein Velofahrer fährt an der Unfallstelle vorbei.
Walter Pfäffli
1 / 5

Zweieinhalb «schwere Jahre» hat der Angeklagte hinter sich. Er steht im Verdacht, am 2.November 2011 in Worb einen Jungen totgefahren zu haben. Er bestreitet das, sieht sich vor allem als ein Opfer der Medien. Diese hätten viel Schaden angerichtet. «Darum gebe ich keine Auskunft mehr über mich», gab er am Dienstag dem Regionalgericht Bern-Mittelland zu Protokoll. Immer klang er etwas genervt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.