Trübes Trinkwasser in Ostermundigen

Ostermundigen

Bei mehreren Häusern in Ostermundigen war letzte Woche das Trinkwasser getrübt. Verursacht haben dies Rost und verfärbter Kalk.

Der Grund für die Färbung des Trinkwassers in gewissen Haushalten in Ostermundigen hatte mit dem Wasser aus Muri zu tun. (Symbolbild)

Der Grund für die Färbung des Trinkwassers in gewissen Haushalten in Ostermundigen hatte mit dem Wasser aus Muri zu tun. (Symbolbild)

(Bild: Keystone)

Rötlich gefärbtes Wasser floss letzte Woche aus den Wasserhahnen von fünf Liegenschaften in Ostermundigen. Dies hat die Gemeinde am Mittwoch mitgeteilt. Die Trübungen wurden letzten Donnerstag und Freitag gemeldet. Darauf seien mikrobiologische und chemische Proben entnommen und in den betroffenen Gebieten die Hydranten und die öffentlichen Leitungen gespült worden.

Die Untersuchung am kantonalen Labor ergab, dass die Toleranzwerte für Kolibakterien und andere Keime «weit unterhalb der Toleranzwerte der Hygieneverordnung» lagen oder gar nicht nachweisbar waren. «Für die Bevölkerung bestand zu keiner Zeit eine Gefährdung», sagt Gemeindepräsident Thomas Iten.

Die Färbung wurde verursacht, weil Ostermundigen wegen Arbeiten am Leitungsnetz noch bis Ende März zu 90 Prozent Wasser aus Muri bezieht. Das Muriger Wasser ist aber weicher als das der Wasserversorgung Region Bern und zudem leicht chloriert. Dadurch können in den Leitungen Rost und verfärbter Kalk gelöst werden. Obwohl keine Verfäbungen mehr gemeldet wurden, empfiehlt die Gemeinde, Wasser vor dem Gebrauch einige Zeit laufen zu lassen.

hrh

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt