Zum Hauptinhalt springen

Ursula Wyss in Position als Tschäppät-Nachfolgerin

Edith Olibet macht den Weg in die Berner Stadtregierung frei für eine SP-Frau. Als mögliche Nachfolgerin steht die SP-Fraktionschefin im Bundeshaus, Ursula Wyss, bereit.

Könnte in fünf Jahren Berner Stadtpräsidentin werden: Ursula Wyss, Chefin der SP-Fraktion im Nationalrat.
Könnte in fünf Jahren Berner Stadtpräsidentin werden: Ursula Wyss, Chefin der SP-Fraktion im Nationalrat.
Keystone

Edith Olibet, die bald 59-jährige Direktorin für Bildung, Soziales und Sport, wird bei den Stadtberner Wahlen 2012 nicht mehr antreten. Das hat sie gestern bekannt gegeben. Nach drei Legislaturen sei der Zeitpunkt «ideal».

Ideal dürfte dieser Zeitpunkt auch für Ursula Wyss sein. Die 38-jährige Chefin der SP-Nationalratsfraktion ist derzeit damit beschäftigt, ihre politische Zukunft zu planen. Am Wochenende liess sie verlauten, sie werde als Ständeratskandidatin im Herbst nicht zur Verfügung stehen, weil sie ein Kind erwarte. Dafür vertraute sie dem «Sonntags-Blick» an, sie könne sich vorstellen, sich mittelfristig politisch neu auszurichten. Auf die Frage, ob sie Berner Stadtpräsidentin werden möchte, sagte sie, das stehe für sie derzeit nicht im Vordergrund, «aber ausschliessen würde ich es nicht». Ein Exekutivamt würde sie «grundsätzlich sehr» reizen. Wyss war gestern nicht erreichbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.