Zum Hauptinhalt springen

Velobrücke in Bern: Anwohner gewinnen Zeit

Der Bericht zur bisherigen Planung für die Velobrücke ist derzeit in der Vernehmlassung. Wurde ein erstes Gesuch um Fristverlängerung noch abgelehnt, haben die Stadtbehörden am Donnerstag eingelenkt.

Ein erstes Gesuch um Fristverlängerung beim Projekt Velobrücke Bern wurde noch abgelehnt, nun haben die Stadtbehörden eingelenkt. Im Bild: Ursula Wyss informiert über die Fuss- und Veloverbindung Breitenrain-Länggasse. (Archivbild)
Ein erstes Gesuch um Fristverlängerung beim Projekt Velobrücke Bern wurde noch abgelehnt, nun haben die Stadtbehörden eingelenkt. Im Bild: Ursula Wyss informiert über die Fuss- und Veloverbindung Breitenrain-Länggasse. (Archivbild)
Christian Pfander
Favoritin in Gelb: Die Planer halten eine Brücke zwischen Polygonbrücke in der Lorraine und Promenade bei der Inneren Enge für die beste Lösung.
Favoritin in Gelb: Die Planer halten eine Brücke zwischen Polygonbrücke in der Lorraine und Promenade bei der Inneren Enge für die beste Lösung.
zvg
Und auch in Holland gibt es mehrere solcher Brücken - wie diese hier in Amsterdam.
Und auch in Holland gibt es mehrere solcher Brücken - wie diese hier in Amsterdam.
zvg
1 / 9

Was am Donnerstagvormittag noch wie ein zünftiger Knatsch aussah, entpuppte sich am Nachmittag als Missverständnis. Laut der Berner Gemeinderätin Ursula Wyss (SP) «hatten wir eigentlich immer abgemacht, dass den Beteiligten genügend Zeit eingeräumt wird, um den Bericht studieren und in ihren Gremien diskutieren zu können».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.