Zum Hauptinhalt springen

Vermeintlicher Sozialhilfebetrug: Plötzlich floss kein Geld mehr

Dreieinhalb Jahre lang versuchte der Stadtberner Sozialdienst ein Ehepaar des Sozialhilfebetrugs zu überführen. Letzte Woche wurde es vor Gericht freigesprochen. Damit endet – zumindest vorläufig – eine verkorkste Geschichte.

Happig waren die Vorwürfe, welche zwei Anwälte letzte Woche gegen den Stadtberner Sozialdienst richteten. Die beiden vertraten ein arabisch-schweizerisches Ehepaar, welches am Freitag vor Kreisgericht vom Vorwurf des Sozialhilfebetrugs freigesprochen wurde. Das Sozialamt habe im Zuge der politischen Missbrauchsdebatte ein Exempel statuieren wollen, und bei dieser «Jagd auf vermeintliche Sozialhilfebetrüger», so die Anwälte, «kräftig übers Ziel hinausgeschossen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.