Zum Hauptinhalt springen

Verschnaufpause gestrichen

Kein Platz zum Plaudern und zum Verschnaufen: Beim Altersheim und beim Friedhof hat die Gemeinde Lyss mehrere Sitzbänke zwecks Restauration entfernt. Das sorgte im Dorf für Gesprächsstoff.

Wo ist die Bank? In Lyss werden die Sitzgelegenheiten restauriert – was für Diskussionen sorgt.
Wo ist die Bank? In Lyss werden die Sitzgelegenheiten restauriert – was für Diskussionen sorgt.
Beat Mathys

Das milde Winterwetter lockt zu mehr als «nur mal kurz an die frische Luft gehen». Und ausgedehntere Spaziergänge beinhalten in der Regel auch Pausen, vor allem bei älteren Menschen. Zum Verschnaufen und Plaudern verfügt die Gemeinde Lyss über insgesamt 170 Sitzbänke. Die meisten sind aus Holz.

Heisst: Ab und zu müssen sie gereinigt, abgeschliffen und neu gestrichen werden. Konkret ist dafür der Werkhof der Gemeinde zuständig; rund alle drei Jahre kümmert sich der Schreiner immer wieder um andere Bänke.Nun waren mehrere Bänke beim Altersheim Lyss-Busswil und entlang des Friedhofweges an der Reihe.

«An beiden Standorten wurden Anfang Dezember Bänke zwecks Restauration entfernt», sagt Roland Stalder von der Lysser Bau- und Planungs­abteilung. Die Bänke würden im Frühling wieder installiert. Eine kleine Sache, könnte man denken – doch die vorübergehend fehlenden Bänke haben bereits für Gesprächsstoff gesorgt.

Thema im Parlament

«Mir sind mehrere Beschwerden zu Ohren gekommen», sagt der Parlamentarier Lorenz Eugster (Grüne). Er brachte das Thema an der letzten Parlamentssitzung ein. Vor allem betagte Menschen, die den steilen Aufstieg zum Friedhof hinter sich haben, wünschen sich in diesem Moment eine Sitzgelegenheit, sagte Eugster. Dasselbe gelte für die Promenade beim Altersheim Lyss-Busswil.

Heimleiter René Müller rela­tiviert die Angelegenheit aber. «Unsere Bewohnerinnen und Bewohner machen meistens nur eine Runde um das Haus, und da haben wir eigene Bänke.» Zudem würden die meisten über einen Rollator verfügen, «und da kann man sich ja ganz bequem jederzeit hinsetzen». Müller sagt aber auch: «Wir sind froh, dass die Lysser Bänke nicht im Sommer restauriert werden. Das wäre dann vielleicht doch ein Problem.»

Ein Stück Lebensqualität

Roland Stalder sagt, es gebe alternative Sitzgelegenheiten. «Zum Beispiel beim Friedhof im Vorhof der Aufbahrungshalle.» Die Leute würden im Winter nicht stundenlang auf einer Bank verharren. «In Lyss gibt es grundsätzlich genügend Sitzbänke.»

Das sieht Lorenz Eugster anders. Er wünscht sich mehr Raum für den Langsamverkehr, mehr Sitzgelegenheiten und Plätze zum Verweilen. Er sagt: «Die fehlenden Bänke mögen für die einen eine kleine Sache sein. Für andere bedeuten sie aber fehlende Lebensqualität.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch