Zum Hauptinhalt springen

Viehzüchter auf Abwegen

Weil er seine Spitzenkuh vor dem Schönheitswettbewerb an der BEA nicht melken wollte, wurde ein bernjurassischer Bauer vom Fleckviehzuchtverband für zwei Jahre gesperrt.

Jean Siegenthaler und seine preisgekrönte Kuh Savard Klara.
Jean Siegenthaler und seine preisgekrönte Kuh Savard Klara.
Screenshot

An der diesjährigen BEA wäre es offenbar beinahe zu Ausschreitungen gekommen. Und dies im Landwirtschaftszelt. Dort, wo der Bernische Fleckviehzuchtverband jedes Jahr vor vollen Rängen aus den 125 schönsten Bernerkühen die allerschönste erkürt.

Savard Klara aus dem Stall von Jean Siegenthaler in Mont-Soleil hatte es in der Kategorie der Red Holstein- und Holstein-Kühe bereits an die Spitze gebracht. Somit war sie nominiert für die Misswahl. Doch ihr allzu pralles Euter gefiel der Ethikkommission nicht. Aus Mitleid mit der Kuh forderte sie den Züchter auf, das Tier vor dem entscheidenden letzten Auftritt ein bisschen zu melken. Da wurde der Bauer bockig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.