Zum Hauptinhalt springen

«Vier weitere Jahre RGM-Power»

Auch nach 20 Jahren an der Macht hat das Rot-Grün- Mitte-Bündnis (RGM) in Bern nichts an Wählergunst eingebüsst. Im Gegenteil: Das Bündnis erzielte sein bestes Resultat überhaupt. Ein Überblick mit Text, Grafiken und emotionalen Bildern.

Wahlsieger: Stadtpräsident Alexander Tschäppät lässt sich feiern.
Wahlsieger: Stadtpräsident Alexander Tschäppät lässt sich feiern.
Andreas Blatter
Der neue Gemeinderat: Reto Nause (CVP), Ursula Wyss (SP), Alexander Tschäppät (SP), Franziska Teuscher (GB) und Alexandre Schmidt (FDP).
Der neue Gemeinderat: Reto Nause (CVP), Ursula Wyss (SP), Alexander Tschäppät (SP), Franziska Teuscher (GB) und Alexandre Schmidt (FDP).
Andreas Blatter
Warten auf die Resultate: Walter Langenegger vertröstet die Menge.
Warten auf die Resultate: Walter Langenegger vertröstet die Menge.
Stefan Anderegg
1 / 19

Doch, er hatte gezittert. Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) betonte es immer wieder: «Wenn ich nicht in den Gemeinderat gewählt werde, nützt mir das beste Resultat in der Stadtpräsidiumswahl nichts.» Das Resultat, welches kurz nach 18 Uhr bekannt gegeben wurde, war dann aber dermassen überzeugend, dass Tschäppät sich schon vor Bekanntgabe der Gemeinderatsresultate sichtlich entspannte: 69,9 Prozent der Bernerinnen und Berner sprachen Alexander Tschäppät für weitere vier Jahre das Vertrauen aus. «Grossartig», sei dieses Ergebnis, sagte Tschäppät. Es wurde noch grossartiger: Um 21.15 Uhr war klar, dass Tschäppät auch als Gemeinderat souverän bestätigt war. Hinter Ursula Wyss (SP) erzielte er das zweitbeste Ergebnis. Auf Platz drei folgte bereits die Dritte im Rot-Grün-Mitte-Bunde: Franziska Teuscher (GB).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.