Zum Hauptinhalt springen

Von der Haco zurück nach Namibia

Wer sein Geld zu Hause verdienen kann, reist nicht als Flüchtling von Afrika nach Europa – mit diesem Ziel vermittelt eine kleine Organisation Praktika in der Schweiz. Ndaindila Haindongo arbeitete drei Monate lange bei der Haco.

Im Labor: Ndaindila Haindongo lernte bei der Nahrungsmittelproduzentin Haco ein westliches Industrieunternehmen kennen.
Im Labor: Ndaindila Haindongo lernte bei der Nahrungsmittelproduzentin Haco ein westliches Industrieunternehmen kennen.
Beat Mathys

Was ihr von den drei Monaten in der Schweiz bleiben wird? «Die Pünktlichkeit.»

Die Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen. Ndaindila Haindongo, 22-jährige Schwarzafrikanerin aus Namibia, sitzt im kleinen Büro und lacht. Ihr Praktikum bei der Nahrungsmittelproduzentin Haco hat Mercy, wie sie sich der Einfachheit halber nennen lässt, glücklich hinter sich. Für den Abschluss ihres ­Studiums in Lebensmittelwissenschaft reist sie nun zurück ins südwestliche Afrika, doch vorher zieht sie Bilanz. Über die Tage und Wochen in einer Welt, die so anders, so luxuriös ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.