Zum Hauptinhalt springen

Vor der Demo wurden Fenster vernagelt

Am Samstag findet in Bern die Demo gegen Kapitalismus statt. Aus Angst vor Ausschreitungen wurden am Bollwerk Fenster mit Brettern abgedeckt.

Am Bollwerk, vis-à-vis der Berner Reithalle, wurden am Freitag Morgen die Fenster des BLS-Gebäudes mit Brettern vernagelt.
Am Bollwerk, vis-à-vis der Berner Reithalle, wurden am Freitag Morgen die Fenster des BLS-Gebäudes mit Brettern vernagelt.
Jürg Spori

Seit Montag ruft die Anti-Kapitalismus-Kampagne (Antika) zu einer Demonstration auf: Treffpunkt ist am Samstag um 16 Uhr bei der Berner Heiliggeistkirche. Mit einer «lautstarken» Demonstration will die Antika auf das «menschenfeindliche System Kapitalismus» aufmerksam machen.

Die Demonstration ist nicht bewilligt. Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) weiss schon seit längerem von der Demo: «Diese Kundgebung ist auf unserem Radar», sagte er Anfang dieser Woche. Man sei vorbereitet.

Die Antika rechnet mit einem grossen Polizeiaufgebot. «Die Situation ist angespannt – von einem massiven Polizeiaufgebot ist auszugehen, trotzdem rechnen wir damit, dass wir laufen können», schreibt die Antika auf ihrer Homepage. Dort wird auch zur Teilnahme aufgerufen. Und die Antika macht den Hinweis: «In Bern ist die Teilnahme an einer unbewilligten Kundgebung nicht strafbar.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch