Zum Hauptinhalt springen

Wabern: Störche rasten auf Hochhäuser

Bei einem Spaziergang begenete Jolanda Koch in Wabern einem Schwarm Störche. Diese landeten auf den Flachdächern der Hochhäuser.

Der Stochenschwarm machte am Donnerstagabend in Wabern halt.
Der Stochenschwarm machte am Donnerstagabend in Wabern halt.
Jolanda Koch, Leserreporter
Kurzerhand landeten die Tiere auf den Flachdächern zweier Hochhäuser.
Kurzerhand landeten die Tiere auf den Flachdächern zweier Hochhäuser.
Jolanda Koch, Leserreporter
Auch auf dem Kamin der zentralen Heizung der Überbauung rasteten die Tiere.
Auch auf dem Kamin der zentralen Heizung der Überbauung rasteten die Tiere.
Jolanda Koch, Leserreporter
1 / 3

Es sei ein einzigartiger Anblick gewesen, erzählt Die Leserreporterin Jolanda Koch aus Wabern gegenüber Redaktion Tamedia. Als sie am Donnerstagabend kurz nach 19 Uhr einen abendlichen Spaziergang machte, begegnete ihr ein Schwarm Störche.

Auf dem Rückweg traf sie in der Funkstrasse auf die Tiere: «Erst sah ich einen Vogelschwarm im Anzug. Bei genauerem Hinsehen erkannte ich, dass es sich um Störche handelte», so Koch. «Es war ein Phänomen.» Obwohl sie seit neun Jahren im Quartier wohne, habe sie das noch nie erlebt.

Die Vögel seien ruhig umhergeflogen, zwei bis drei Mal gekreist und dann auf zwei Flachdächern der Hochhäuser gelandet. Die Leute, die bei der Station Sandrain aus dem Tram gestiegen waren, seien fasziniert gewesen.

«Die Störche hatten auf den Dächern übernachtet», sagt Jolanda Koch, die die Tiere von ihrer Terrasse beobachtete und Bilder von ihnen machte. «Am Morgen waren sie jedoch bereits wieder weg.»

Herbstzug der Störche

Zurzeit seien die Vögel auf dem Herbstzug in Richtung Süden unterwegs, sagt Matthias Kestenholz, Biologe bei Schweizerische Vogelwarte Sempach, zu Redaktion Tamedia: «Da suchen sich die Störche Orte zum Rasten.»

Dass das Ereignis für Aufsehen sorgt, erklärt sich Kestenholz damit, dass die Tiere gross sind und dieses Jahr in einem dicht bewohnten Gebiet zwischenlandeten, wo mehr Leute die Vögel hätten beobachten können.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch