Zum Hauptinhalt springen

Warum der Gemeinderat nicht in Riedbach war

Als die BLS am Dienstag in Riedbach 200 erboste Menschen über ihre Pläne für eine riesige Zugwerkstätte informierte, fehlte die Berner Stadtregierung. Er habe seine Beobachter vor Ort gehabt, sagt Gemeinderat Alexandre Schmidt (FDP).

Bedrohte Existenz: Anni und Andreas Kohler vor ihrem Bauernhof im Weiler Buech im Westen der Stadt Bern.
Bedrohte Existenz: Anni und Andreas Kohler vor ihrem Bauernhof im Weiler Buech im Westen der Stadt Bern.
Urs Baumann
Bauer Andreas und Anni Kohler würden Ihren Bauernhof  verlieren.
Bauer Andreas und Anni Kohler würden Ihren Bauernhof verlieren.
Urs Baumann
Die Tage des Depots in Bern-Aebimatt – hier ein Bild aus dem Jahr 2009 – sind gezählt. Ersatz will die BLS ganz in der Nähe schaffen: Als Standort für die neue Werkstätte hat sie den Raum Riedbach ausgewählt.
Die Tage des Depots in Bern-Aebimatt – hier ein Bild aus dem Jahr 2009 – sind gezählt. Ersatz will die BLS ganz in der Nähe schaffen: Als Standort für die neue Werkstätte hat sie den Raum Riedbach ausgewählt.
Susanne Keller
1 / 7

Die 200 Personen, die am Dienstag in Riedbach die BLS dafür kritisierten, dass sie im Weiler Buech eine riesige Zugwerkstatt bauen will, klagten auch über die Berner Stadtregierung: «Niemand von den Gemeinderäten hielt es für nötig, uns an diesem Abend beizustehen», tadelte ein Besucher der BLS-Informationsveranstaltung. «Wie immer lassen sie uns im Westen allein.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.