Zum Hauptinhalt springen

Wenig Visionen für die Kultur

Am Donnerstag präsentierte die Szene an einer «Kulturkonferenz» ihr «Grobkonzept» für die städtische Kultur. Es ist ein Stimmungsbarometer der freien Szene – ohne substanzielle Ideen für eine Kulturstrategie.

FDP und SVP kritisieren die Berner Kulturpolitik: Unter anderem die geplante Zusammenführung von Dampfzentrale (Bild) und Schlachthaus sei «kein weiser Entscheid».
FDP und SVP kritisieren die Berner Kulturpolitik: Unter anderem die geplante Zusammenführung von Dampfzentrale (Bild) und Schlachthaus sei «kein weiser Entscheid».
Stefan Anderegg
Bekult-Präsident Christian Pauli und andere Kulturinstitutionen bezeichnen die Kulturstrategie der Stadt Bern als dürftig. Wichtige Fragen würden nicht gestellt.
Bekult-Präsident Christian Pauli und andere Kulturinstitutionen bezeichnen die Kulturstrategie der Stadt Bern als dürftig. Wichtige Fragen würden nicht gestellt.
Stefan Anderegg
Eine weitere Zusammenführung wird beim Zentrum Paul Klee und dem Kunstmuseum diskutiert. Die Burgergemeinde Bern hat dafür eine Million Franken zur Verfügung gestellt.
Eine weitere Zusammenführung wird beim Zentrum Paul Klee und dem Kunstmuseum diskutiert. Die Burgergemeinde Bern hat dafür eine Million Franken zur Verfügung gestellt.
Archiv BZ
1 / 11

Der Schrei nach einem städtischen Kulturkonzept hallt seit langem durch die Lauben. Die Planlosigkeit der Stadt (so lautet der Vorwurf) hat diesen Frühling ein Dreigespann auf den Plan gerufen, um einen Beitrag «von unten» zu leisten: Ensuite-Verleger Lukas Vogelsang, Kunstsammlerin Carola Ertle und Bernhard Giger vom Kornhausforum.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.