Wenn gesammelter Abfall zu Kunst wird

Bern

Kaputte Gegenstände reparieren, das Wohnumfeld aufräumen, Gärten naturnah gestalten: Am 11. Berner Umwelttag am Samstag steht der verantwortungsbewusste Umgang mit Ressourcen im Zentrum.

Am Berner Umwelttag wird im Kleefeld und im Wyler Abfall gesammelt und daraus Kunstobjekte hergestellt.

Am Berner Umwelttag wird im Kleefeld und im Wyler Abfall gesammelt und daraus Kunstobjekte hergestellt.

(Bild: Franziska Rothenbühler)

Am Samstag findet in der Stadt Bern zum elften Mal der Umwelttag statt. Im eigenen Quartier lernen die Besucher nachhaltige Ideen fürs tägliche Leben kennen, wie es in einer Mitteilung der Stadt vom Mittwoch heisst.

An zwölf Standorten in der ganzen Stadt gibt es Veranstaltungen zum Thema Umgang mit Ressourcen. So wird etwa im Kleefeld und im Wyler das Quartier geputzt und aus dem gefundenen Abfall werden dann Kunstobjekte hergestellt. In der Lorraine werden Abfällen neues Leben eingehaucht und den Besuchern aufgezeigt, wie sie Abfall vermeiden können. Weitere Themen des Berner Umwelttages sind Natur in der Stadt, Tauschen und Weitergeben sowie naturnahe Gärten.

Der Anlass finden unter dem Motto «ä Flirt mit Zuekunft» statt und kann nur dank dem Einsatz von Freiwilligen aus rund 30 Berner Institutionen, Quartierorganisationen, Vereinen und Kirchen durchgeführt werden.

sih/pd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt