Zum Hauptinhalt springen

Wenn Sozialarbeiter für Ruhe und Ordnung sorgen

Lehrer verlieren viel Zeit mit der «Nacherziehung» ihrer Schüler. In immer mehr Berner Gemeinden ­nehmen sich deshalb Sozialarbeiter dieser Problemfälle an – nicht nur in der Stadt, sondern zunehmend auch auf dem Land.

Hans-Jörg Häberli, Schulleiter von Biglen.
Hans-Jörg Häberli, Schulleiter von Biglen.
zvg

Verhaltensauffällige Schüler gibt es seit je. Früher disziplinierten die Lehrer solche Störenfriede noch mit Lineal und Schlagstock. Später wurden sie vor die Türe gestellt oder mussten bei der Schulleitung vorsprechen, wenn sie etwas ausgefressen hatten. Oder sie wurden dazu verdonnert, dem Abwart beim Putzen des Pausenplatzes zu helfen.

Heute läuft das in vielen Berner Gemeinden anders. Wenn ein Schüler regelmässig den Unterricht stört, muss er nicht mehr bei der Schulleitung antraben, sondern beim Schulsozialarbeiter. So etwa auch in Biglen und Grosshöchstetten. Die beiden Gemeinden teilen sich seit 2014 eine Schulsozialarbeiterin mit einem Stellenpensum von 55 Prozent.

Ende Schuljahr läuft die dreijährige Testphase ab. Die Gemeinderäte beider Gemeinden sind sich einig: Das Projekt hat sich bewährt und soll deshalb ­unbefristet weitergeführt werden. In Biglen kann gegen diesen Entscheid bis Anfang März das fakultative Referendum ergriffen werden.

In Grosshöchstetten muss das Geschäft im März noch vor die Gemeindeversammlung. Grünes Licht gegeben für die Weiterführung des Projekts hat bereits die Gemeinde Konolfingen. Auch dort startete die Testphase 2014.

«Termine sind ausgebucht»

Die Beispiele der drei Gemeinden zeigen: Schulsozialarbeit trifft nicht nur in Städten auf eine Nachfrage, sondern vermehrt auch auf dem Land. Hans-Jörg Häberli, Schulleiter von Biglen, sagt, dass sich die Schulsozialarbeit in der Tat als Entlastung für die Lehrer erwiesen habe: «Mehrheitlich schätzen die Lehrpersonen dieses Angebot.

Gerade junge Lehrpersonen haben in sozialen Fragen so eine weitere ­Ansprechperson.» In Biglen ist die Schulsozialarbeiterin jeweils einen Tag pro Woche im Einsatz. Das Angebot wird rege genutzt: «Ihre Termine sind meist ausgebucht», sagt Häberli.

Nicht nur für Krachmacher

Das will nicht heissen, dass in Biglen besonders viele Krachmacher zur Schule gehen. Die Schulsozialarbeit nimmt in Biglen gleich mehrere Aufgaben wahr. Integrationsschwierigkeiten, Mobbing, persönliche Krisen: Soziale Probleme aller Art können mit der Schulsozialarbeiterin besprochen werden. Die Stelle ist dabei weder der Schule noch den Eltern auskunftspflichtig.

Auch Lehrer können den Schulsozialdienst direkt in Anspruch nehmen, zum Beispiel für Klasseninterventionen oder themenbezogene Veranstaltungen zu Fragen wie Gewalt, Drogen oder Sexualität.

Klicken Sie auf die Karte, um diese zu vergrössern.
Klicken Sie auf die Karte, um diese zu vergrössern.

Glaubenskrieg in Langenthal

Die Mehrheit der Berner Schulkinder geht heute bereits an eine Schule, die einen Schulsozialdienst hat. Es gibt jedoch grosse regionale Unterschiede (siehe Grafik). Was besonders auffällt: Rund um Langenthal gibt es noch kein einziges Projekt. Dabei war die Schulsozialarbeit in der Oberaargauer Kleinstadt über Jahre hinweg ein Thema.

Zwischen Befürwortern und Gegnern der Vorlage tobte lange eine Art Glaubenskrieg über Kosten und Nutzen der Übung. Nach langem Hin und Her obsiegte schliesslich die bürgerliche Mehrheit im Stadtrat – die Schulsozialarbeit war vom Tisch. Hauptargument für das Scheitern des Projekts waren die Kosten.

Tatsächlich leistet sich eine Gemeinde einen Mehraufwand, wenn sie einen Schulsozialdienst unterhält. In Grosshöchstetten sind dies beispielsweise 51 000 Franken im Jahr, in Biglen 26 500 Franken. Fakt ist auch, dass nicht alle Lehrpersonen den Dienst in Anspruch nehmen wollen.

Eine Evaluation der Berner Fach­hochschule zeigte, dass in den Gemeinden Biglen, Grosshöchstetten und Konolfingen nur 42 Prozent der Lehrer im Verlauf der drei Jahre Hilfe beim Schulsozialdienst suchten. Es ist jedoch absehbar, dass diese Quote nach oben gehen wird.

Geht die Rechnung auf?

Ein Grund ist, dass junge Lehrer in ihrer Ausbildung vor allem lernen, wie sie ihren Schülern Inhalte vermitteln können. Das wäre theoretisch auch die Kernaufgabe im Berufsleben. In der Realität sehen sich die Lehrer aber oft ­damit konfrontiert, dass sie ihre Schüler «nacherziehen» müssen.

Nicht alle sind dieser Aufgabe von allem Anfang an gewachsen. Einzelne Problemfälle können ganze Klassen in ihrer schulischen Entwicklung aufhalten. Der Schul­sozialdienst ist quasi ein «Outsourcing» dieses Problems.

Befürworter argumentieren, dass sowohl die betroffenen Schüler profitierten als auch die Lehrer. Die Schüler, weil ihre Probleme fachlich kompetent behandelt würden. Die Lehrer, weil sie sich wieder voll und ganz ihrer Kernaufgabe widmen könnten.

Die Frage ist, ob die Übung auch finanziell aufgeht. In der Theorie sollten sich die Schüler während des Unterrichts wieder mehr mit Inhalten statt mit sich selbst beschäftigen. Inwiefern die Theorie mit der Realität Schritt halten kann, wird sich ­zeigen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch