Zum Hauptinhalt springen

Werkleitungen im «Breitsch» werden erneuert

Bis Ende April 2020 werden im Breitenrainquartier verschiedene Leitungen saniert

Im Breitsch müssen die Elektro-, Gas- und Wasserleitungen sowie die Anschlüsse für die öffentliche Beleuchtung erneuert werden. Betroffen ist unter anderem die Militärstrasse (Bild).
Im Breitsch müssen die Elektro-, Gas- und Wasserleitungen sowie die Anschlüsse für die öffentliche Beleuchtung erneuert werden. Betroffen ist unter anderem die Militärstrasse (Bild).
Christian Pfander

Im Breitenrainquartier müssen in den kommenden Monaten die Werkleitungen von Energie Wasser Bern (ewb) erneuert werden. Der Baustart erfolgt Ende Monat. Die Arbeiten dauern bis April 2020.

Die Verzögerungen beim Strassenumgestaltungsprojekt «Dr nöi Breitsch» und der Umstand, dass die Leitungen das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben, «machen diese Sanierung erforderlich», wie ewb in einer Mitteilung vom Montag schreibt.

Erneuert werden die Elektro-, Gas- und Wasserleitungen inklusive der Netzanschlüsse sowie die Leitungen der öffentlichen Beleuchtung. Betroffen sind die Breitenrain-, die Rütli, die Militär- und die Stauffacherstrasse.

Während der Bauzeit kommt es zu Einschränkungen und Behinderungen im Verkehr. Vereinzelt dürfte es auch zu Versorgungsunterbrüchen kommen. ewb will die Betroffenen frühzeitig informieren, wie der Energieversorger in seiner Mitteilung weiter ausführt.

Mit dem Projekt «Dr nöi Breitsch» will die Stadt Bern das Breitenrainquartier aufwerten. Geplant ist, mehrere Plätze und Strassen umzugestalten. Ebenfalls im Projekt enthalten war die Erneuerung der Werkleitungen. 2015 nahmen die Stimmberechtigten die entsprechende Vorlage an. Gegen das Projekt gingen Beschwerden ein. Eine Stimmrechtsbeschwerde ging bis vor Bundesgericht. Daneben gab es auch weitere inhaltliche Beschwerden.

SDA/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch