Zum Hauptinhalt springen

Wie der Progr Bundesrats-sicher gemacht wurde

Die frischgebackene Bundesrätin Simonetta Sommaruga wurde am Mittwochnachmittag im Progr herzlich von ihrer Partei in Empfang genommen. Davor inspizierte die Polizei das Kulturzentrum.

Im Progr warten die SP-Parteimitglieder auf ihre Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Im Progr warten die SP-Parteimitglieder auf ihre Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Tanja Kammermann
Zuerst kommt Jaqueline Fehr und wird mit Applaus begrüsst.
Zuerst kommt Jaqueline Fehr und wird mit Applaus begrüsst.
Tanja Kammermann
Gleich wird die neue Bundesrätin einige Worte an ihre Partei richten und danach endlich die Wahl feiern können.
Gleich wird die neue Bundesrätin einige Worte an ihre Partei richten und danach endlich die Wahl feiern können.
Tanja Kammermann
1 / 10

Es ist 15 Uhr und im Kulturzentrum Progr herrscht reges Treiben. Rote Ballone und Fahnen schmücken die Räume und den Garten. Neben den normalen Gästen hat es heute viele SP-Mitglieder. Die Stimmung ist entspannt bis aufgekratzt, die Menschen strahlen und gratulieren einander. Plötzlich stehen zwei Männer mit ernsthafter Miene vor der Bar, die Knöpfe im Ohr und die dunklen Anzüge verraten sie als Polizisten.

Sie wollen vom Progr-Geschäftsführer wissen, wo die Notausgänge sind, wie viele Leute beim Empfang zugegen sein werden und wo Simonetta Sommaruga rein kommen wird. Es sind Mitglieder einer Spezialeinheit der Kantonspolizei und sie wollen nicht fotografiert werden: «Wir sind in Biel in den letzten Wochen genug im Rampenlicht gestanden», sagt einer der beiden.

Umarmungen von Dreifuss und Fehr

Der Empfang wird kurzfristig in den Garten verlegt. Einer der Polizisten folgt den Parteimitgliedern nach draussen. Die SP-Leute schnappen sich Fahnen und stehen Spalier. «Noch eine Minute, sie ist jetzt in der Speichergasse», sagt der Polizist, die Meldung kam über den Knopf im Ohr.

Dann steht Simonetta Sommaruga im Garten und umarmt ihre Parteileute, alt Bundesrätin Ruth Dreifuss und die unterlegene Jaqueline Fehr. Es ist kurz vor 16 Uhr. Die Polizisten nimmt sie gar nicht wahr. Sie bekommt ein Geschenk, strahlt, schüttelt Hände, erzählt, wie sehr sie sich über die Wahl freut und geht durch die Menge. Die Polizisten folgen ihr auf Schritt und Tritt und lassen sie nicht mehr aus den Augen. Das wird in Zukunft immer so sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch