Zum Hauptinhalt springen

Wie gefährlich sind die Schlangen in Berner Gewässern?

Am Mittwoch sichtete ein Mann beim Baden im Thunersee eine über ein Meter lange Schlange. In Berner Gewässern keine Seltenheit, sagt ein Reptilien-Experte.

Diese Ringelnatter sichtete ein junger Schwimmer beim Thunersee.
Diese Ringelnatter sichtete ein junger Schwimmer beim Thunersee.
zvg/Nathan Stucki
Die Schlange mass über einen Meter und sonnste sich gerade auf einem Stein am Ufer. Sie ist aber ungiftig und daher harmlos.
Die Schlange mass über einen Meter und sonnste sich gerade auf einem Stein am Ufer. Sie ist aber ungiftig und daher harmlos.
zvg/Nathan Stucki
Kreuzotter (Bild) und Aspisviper sind in der Schweiz heimisch. Diese beiden Giftschlangen sind jedoch selten und sehr scheu.
Kreuzotter (Bild) und Aspisviper sind in der Schweiz heimisch. Diese beiden Giftschlangen sind jedoch selten und sehr scheu.
Fotolia
1 / 3

Eigentlich wollte Nathan Stucki am Mittwochmorgen nur auf einen kurzen Schwumm in den Thunersee. Als er sich vom Ufer in Gwatt ins kühle Nass aufmacht, vergeht ihm aber die Lust – auf dem Stein sonnt sich eine über ein Meter lange Schlange.

«Ich bin richtig erschrocken», sagt der junge Thuner gegenüber der Pendlerzeitung 20 Minuten. Die Schlange stellte sich zwar als für Menschen harmlose Ringelnatter heraus, ein mulmiges Gefühl sei jedoch geblieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.