Zum Hauptinhalt springen

Wirtschaft kritisiert Verkehrspolitik

Die rot-grüne Verkehrspolitik der Stadt Bern ist dem Handels- und Industrieverein ein Dorn im Auge. Mit zu vielen Einschränkungen blockiere Bern die Hauptachsen für Autofahrer, sagte HIV-Direktor Adrian Haas an einem Podium. Berns Verkehrsdirektorin Ursula Wyss wehrte sich.

Verkehrsberuhigung in der Stadt Bern: Hier schiesse die rot-grüne Regierung übers Ziel hinaus, findet der HIV.
Verkehrsberuhigung in der Stadt Bern: Hier schiesse die rot-grüne Regierung übers Ziel hinaus, findet der HIV.
Urs Baumann

Einer nahm das Auto, drei fuhren mit dem ÖV oder dem Velo zum Berner Kursaal: Die Fronten waren schon zu Beginn der Diskussion zur Verkehrsplanung in der Agglomeration Bern klar. Autofahrer Adrian Haas, Direktor des Handels- und Industrievereins Kanton Bern (HIV), plädierte für eine «unideologische» Einstellung gegenüber den einzelnen Verkehrsmitteln. «Zudem bin ich froh, wenn nicht alle Auto fahren. Dann stehe ich weniger im Stau», scherzte er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.