Zum Hauptinhalt springen

Wislepark-Finanzierung nimmt erste Hürde

Die Gemeinde soll jährlich 780 000 Franken an den Wislepark zahlen. Das Parlament hiess am Montag das Lösungskonzept gut. Im Mai entscheiden die Stimmbürger.

Das Sport- und Freizeitzentrum Wislepark in Worb (Archivbild).
Das Sport- und Freizeitzentrum Wislepark in Worb (Archivbild).
Urs Baumann

Wieder eine Finanzspritze für den Wislepark. Wieder eine Volksabstimmung. Und wieder eine Diskussion über die Zukunft des Worber Sportzentrums im Parlament. Das war am Montagabend die Ausgangslage an der letzten Sitzung im Jahr.

Der Gemeinderat hatte zusammen mit einer Sonderkommission ein «Lösungskonzept» ausgearbeitet, wie der Wislepark langfristig finanziert werden kann. Im Mai müssen die Stimmberechtigten ein zweites Mal über eine Erhöhung des Gemeindebeitrags befinden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.