Bern

WM-Spiele auch während der Pause mit Ton

BernDie Gewerbepolizei erlaubt den Berner Restaurants, WM-Spiele auch während der Pause und bis eine halbe Stunde nach Abpfiff zu übertragen.

Restaurants, welche die WM-Spiele zeigen, müssen nun in der Pause und unmittelbar nach Spielschluss den Ton doch nicht zurückdrehen.

Restaurants, welche die WM-Spiele zeigen, müssen nun in der Pause und unmittelbar nach Spielschluss den Ton doch nicht zurückdrehen. Bild: David Baer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Aufschrei nach dem Artikel in dieser Zeitung hat gewirkt: Wirte, die an der kommenden Fussball-WM vor ihrem Lokal Spiele übertragen, müssen den Ton in der Pause und unmittelbar nach Spielschluss nicht zurückdrehen.

Laut Marc Heeb, dem Leiter der Orts- und Gewerbepolizei der Stadt Bern, sind die Behörden nach der Kritik ins­besondere von jungfreisinniger Seite von dieser Regel ab­gerückt. Neu gilt: Während der Pause und bis eine halbe Stunde nach dem Spiel darf mit Ton übertragen werden.

Damit haben Fussball­interessierte bei Public Viewings auch dann etwas von Pausen- und Spielschlussanalysen, wenn sie nicht Lippenlesen können.«Wir haben erkannt, dass dies ein Bedürfnis ist», sagt Heeb. An der WM in Russland seien zudem die Spiele so angesetzt, dass sie auch bei einer Verlängerung nicht allzu spät endeten.

Dennoch appelliert Heeb an die Wirte, mit der neuen Regelung «verantwortungsbewusst» und in Absprache mit der Nachbarschaft umzugehen.

Nachbarn lebten nicht nur während der einmonatigen WM, sondern das ganze Jahr über neben einer (Garten-)Wirtschaft, gibt Heeb zu bedenken. Dies gelte es bei Diskussionen über Lärm zu berücksichtigen, so Heeb. (Berner Zeitung)

Erstellt: 24.04.2018, 19:58 Uhr

Artikel zum Thema

Realsatire nach dem Pausenpfiff

Bern Stadtberner Wirte, die einen Fussball-WM-Match im TV übertragen, müssen beim Pausenpfiff den Ton abschalten. Mehr...

Schatten über der WM 2018

Sportredaktor Fabian Ruch über die Fussball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Mehr...

«Es gibt an der WM keine leichten Gegner»

Nationaltrainer Vladimir Petkovic blickt der heutigen WM-Auslosung ­entspannt entgegen. Russland hat rund 10 Milliarden Franken in die WM investiert. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Letzte Zuflucht: Gartenmaschinen stehen zusammengepfercht auf einem Fleckchen Golfplatz-Rasen, das vom Flutwasser in Longs, South Carolina, noch nicht überdeckt wird. (24. September 2018)
(Bild: Jason Lee/Sun News) Mehr...