Zum Hauptinhalt springen

Wohnen an bester Lage

Beim Pflegezentrum Tilia in Ittigen sollen 70 bis 80 neue Wohnungen entstehen.

Das ehemalige Personalhaus des Pflegezentrums in Ittigen soll nun abgerissen werden.
Das ehemalige Personalhaus des Pflegezentrums in Ittigen soll nun abgerissen werden.
Google Maps

Das Pflegezentrum Tilia in Ittigen wird umrahmt von einer grosszügigen Gartenanlage und dem ehemaligen Personalhaus. Dieses soll nun abgerissen werden. So entsteht auf dem Areal, an bester Wohnlage über Ittigen, Platz für eine neue Überbauung. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde haben die drei Grundeigentümer – die Tilia-Stiftung, die Halter AG und die Pensionskasse der Kantonalbank – einen Studienauftrag an mehrere Architekturbüros erteilt.

Obsiegt hat das Projekt der Berner W2H Architekten AG. Sie schlagen vor, auf dem Areal drei «qualitativ hochwertige» Wohnhäuser mit fünf bis sechs Stockwerken zu errichten. Das be­deute ungefähr 70 bis 80 neue Wohnungen, erklärt Gemeindepräsident Marco Rupp (Bürgervereinigung). Jüngere Generationen sollen ebenso angesprochen werden wie ältere Leute, die Dienstleistungen vom benachbarten Pflegeheim beziehen möchten. Die Ideen der Architekten sind noch bis zum 7. Dezember in der Gemeindeverwaltung Ittigen ausgestellt.

Um die Neubauten zu ermöglichen, muss die Überbauungsordnung angepasst werden. Die Ittiger Gemeindeversammlung kann frühestens im Sommer 2020 darüber abstimmen.

Unabhängig davon geht das andere Projekt des Pflegezentrums Tilia vonstatten. Das ehemalige Asyl Gottesgnad vermöge den heutigen Bedürfnissen immer weniger zu genügen und ist laut den Verantwortlichen «nicht mehr ertragreich zu bewirtschaften». Deshalb soll das Pflegezentrum saniert und erneuert werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch