Zum Hauptinhalt springen

Wohnhaus ersetzt abgebranntes Asylzentrum

In Toffen, wo 2008 ein Asylzentrum abbrannte, soll ein Wohnhaus gebaut werden. Der Gemeinderat möchte darin altersgerechte Eigentumswohnungen unterbringen und hat für die Planung 75'000 Franken bewilligt.

Ein defekter Kühlschrank setzte am 4.April 2008 das gemeindeeigene Wohnhaus am Grossmattweg 2 in Toffen in Brand. Im Zweifamilienhaus wohnten Asylbewerber aus Serbien und Syrien. Sie wurden im Schlaf überrascht, eine Frau erlitt Verbrennungen. Die Flammen zerstörten das Haus. Es wurde abgerissen (wir berichteten).

Ursprünglich habe die Gemeinde die Parzelle gekauft, um eine Landreserve zu haben, erklärt Gemeindepräsident Hans Koller (SVP). «Wir haben überlegt, das Land zu verkaufen. Mit einem wieder aufgebauten Gebäude lässt sich jedoch sicher mehr Erlös erzielen.»

Wiederaufbau beschlossen

Letzten Sommer hat der Gemeinderat verschiedene Projektvarianten des Architekturbüros Gerber Heiniger Zutter (Belp) zum Wiederaufbau des Gebäudes beraten. Gleichzeitig wurde eine Arbeitsgruppe Grossmatt eingesetzt. Dieser gehören Gemeindepräsident Hans Koller an sowie die Gemeinderäte Hans-Ulrich Tanner (SVP) und Rolf Zbinden (FBT).

Entscheid gefällt

Die Arbeitsgruppe Grossmatt übernahm die Aufgabe, die verschiedenen Projekte zu konkretisieren. Wie der Gemeinderat mitteilt, ist zwischenzeitlich nun ein Entscheid gefallen: Der Rat hat am 1.Februar beschlossen, dass auf dem Platz des ehemaligen Asylzentrums ein Wohnhauses mit vier altersgerechten Eigentumswohnungen gebaut werden soll. Auch hat er einen Verpflichtungskredit von 75'000 Franken freigegeben. Mit dem Geld soll das Detailprojekt ausgeführt werden.

Volk stimmt ab

Über den Baukredit wird im kommenden November das Toffener Stimmvolk an der Urne befinden. Zur Begleitung der weiteren Realisierungsschritte wurde das Architekturbüro Gerber Heiniger und Zutter (Belp) beauftragt.

Jetzt hat der Gemeinderat auch eine grobe Terminplanung festgelegt: Im März 2010 soll das Baubewilligungsverfahren eingeleitet werden. Die Submission einer Generalunternehmung ist für Juli vorgesehen. Haben die Stimmbürger den Baukredit bewilligt, will man das Vierfamilienhaus von Frühling bis Herbst 2011 realisieren. Im November sollten die vier Eigentumswohnungen bezugsbereit sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch