Zum Hauptinhalt springen

Wohninitiative wird blockiert

Nach der Genehmigung durch den Kanton fordern die Initianten der Wohninitiative eine rasche Inkraftsetzung. Dabei machen sie die Rechnung aber ohne den Hauseigentümerverband.

Laut dem Mietverband ist gerade in der Stadt Bern der Handlungsbedarf angesichts hoher Mietpreise weiterhin gross.
Laut dem Mietverband ist gerade in der Stadt Bern der Handlungsbedarf angesichts hoher Mietpreise weiterhin gross.
Keystone

Die Initiative «Für bezahlbare Wohnungen» ist vom kantonalen Amt für Gemeinden und Raumordnung am 18.März genehmigt worden. Die Öffentlichkeit erfuhr davon erst am Mittwoch, dank einer Medienmitteilung des Mieterverbands Bern und Umgebung.

Dieser fordert nun «eine möglichst rasche Inkraftsetzung» der Initiative, die bei künftigen Um- und Neueinzonungen ein Drittel der Wohnnutzung als preisgünstigen Wohnraum vorschreibt. Im letzten Mai wurde die Initiative von 72 Prozent der städtischen Stimmbevölkerung angenommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.