Zum Hauptinhalt springen

Wohnrauminitiative: Das bringt das Vorkaufsrecht der Stadt

Am Wochenende wird über die Initiative für mehr bezahlbare Wohnungen entschieden. Ob sie der Stadt Bern im Seilziehen um den Kauf der Alkoholverwaltung Vorteile gebracht hätte, ist allerdings offen.

Jessica King
Die ehemalige Alkoholverwaltung in der Länggasse war für die Stadt Bern zu teuer.
Die ehemalige Alkoholverwaltung in der Länggasse war für die Stadt Bern zu teuer.
Susanne Keller

Es gibt einen Fall, der Alec von Graffenried (GFL) in den letzten Jahren besonders geärgert hat. Eine Immobilie, die die Stadt unbedingt kaufen wollte, als sie frei wurde. Und nicht konnte, wie der Stadtpräsident letzten Freitag in der Abstimmungs-«Arena» sagte. Er sprach von der Eidgenössischen Alkoholverwaltung in der Länggasse. Als die Bundesstelle nach Delsberg zog, wollte die Stadt 2017 die zwei Gebäude kaufen und unterbreitete dem Bund eine Offerte von 18 Millionen Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen