Zum Hauptinhalt springen

ZPK: «Zum jetzigen Zeitpunkt macht eine Fusion keinen Sinn»

Marcel Brülhart, Projektleiter und kulturpolitischer «Troubleshooter» von Kulturdirektor Bernhard Pulver, nimmt erstmals öffentlich Stellung zur Schieflage des Zentrums Paul Klee (ZPK) und zu den Fehlern der Vergangenheit.

«Es braucht Diskussionen ohne Tabus und Denkverzichte», sagt Marcel Brülhart mit Blick auf die Zukunft von Zentrum Paul Klee und Kunstmuseum. Zuletzt wollten die Vertreter kaum noch miteinander sprechen.
«Es braucht Diskussionen ohne Tabus und Denkverzichte», sagt Marcel Brülhart mit Blick auf die Zukunft von Zentrum Paul Klee und Kunstmuseum. Zuletzt wollten die Vertreter kaum noch miteinander sprechen.
Urs Baumann

Herr Brülhart, Sie sind ein sportinteressierter Mann. Sollte man das Zentrum Paul Klee nicht besser in ein Hallenbad oder eine Turnhalle umfunktionieren?Marcel Brülhart: Blödsinn (lacht).

Das hat die Othmar-Huber-Stiftung vorgeschlagen, die im Kunstmuseum beheimatet ist... Zynismus bringt uns nicht weiter. Das Zentrum Paul Klee ist ein kultureller Leuchtturm, und es wäre unklug, wenn Bern dazu nicht Sorge tragen würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.