Zum Hauptinhalt springen

Zu feucht, zu kalt: Das Gemüse wächst nur langsam

Das garstige Frühlingswetter setzt dem regionalen Gemüse zu. Die Ernten sind zwei bis drei Wochen im Verzug, und die Produzenten verzeichnen Ausfälle. Die Situation sei «aussergewöhnlich», sagen Fachleute.

Trotz des schlechten Wetters: Die Gemüseregale der Grossverteiler sind gut gefüllt. Das allerdings nur, weil mehr Ware aus dem Ausland importiert wird – so auch die Rüebli.
Trotz des schlechten Wetters: Die Gemüseregale der Grossverteiler sind gut gefüllt. Das allerdings nur, weil mehr Ware aus dem Ausland importiert wird – so auch die Rüebli.
Beat Mathys

Keine Rüebli aus der Schweiz. In den Ladengestellen stammen die orangen Pfahlwurzeln gegenwärtig aus dem Ausland. Auch andere Gemüsesorten sind teilweise importiert: Blumenkohl, und Fenchel aus Italien, Broccoli und Zucchetti aus Spanien, Rispentomaten aus Marokko. Müssen Konsumenten auf Schweizer Gemüse verzichten, weil der Frühling hier eher ein Winter ist?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.